Aktuelles

Yoga und Sport gegen Krebs

17.02.2014

“Die Diagnose Krebs versetzt die meisten Betroffenen in einen Ausnahmezustand. Viele Erkrankte kapseln sich ab, um ihr Leid zu verbergen. Doch es ist sehr wichtig, bereits während der Therapie zu einem normalen Leben zurückzufinden”, sagt Prof. Michael Albrecht, Medizinischer Vorstand des Dresdner Uniklinikums.
“Yoga ist deshalb sinnvoll, weil jeder Patienten diese Übungen machen kann – zum Beispiel auch im Bett. Die Kombination aus Übung, Dehnung und Atmung fördert zum Beispiel die Entspannung und verbessert die Körperkontrolle”, erklärt Dr. Markus Schuler von der Medizinischen Klinik I des Dresdner Uniklinikums. Allgemeine Ziele von körperlichen Aktivitäten bei Krebspatienten sind der Erhalt der Selbstständigkeit und das Wecken positiver Gefühle, die sich durch die verbesserte Kontrolle über den Körper erreichen lassen. Auch Yoga kann im Rahmen der Tumorbehandlung dazu beitragen, die Symptome von Therapie und Erkrankung zu reduzieren. Dies sind unter anderem Erschöpfung, Übelkeit, Schlafstörungen und eine beeinträchtigte körperliche Verfassung.

Quelle: Yoga gibt Krebspatientinnen Vertrauen in den eigenen Körper zurück

Verbesserte liposomale Wirkstoffkombinationen bei der Behandlung von Nebennierenrindenkarzinomen

10.11.13
In der ersten Phase eines von der Wilhelm Sander-Stiftung geförderten Forschungsprojektes konnten Dr. Constanze Hantel und Professor Felix Beuschlein zusammen mit ihrem Team an menschlichen Tumorzellen und an tumor-tragenden Mäusen eine deutlich verbesserte Wirksamkeit neuer liposomaler Wirkstoffkombinationen im Vergleich mit den aktuell in der Klinik angewandten Therapeutika nachweisen.
In der gerade begonnenen zweiten Forschungsphase sollen nun die Weichen für eine zügige und gleichzeitig sichere Überführung in die klinische Praxis gestellt werden.

Kontakt (Projektleitung):
Dr. Constanze Hantel, Ludwig-Maximilians-Universität München, Tel.: +49 (89) 5160 2943, E-Mail: Constanze.Hantel@med.uni-muenchen.de

Quelle: Pressemitteilung der Wilhelm Sander Stiftung

Wilhelm Sander Stiftung

Adressen weiterer ACC-Forschungszentren in Deutschland

Klinische Studie zu “ATR-101” gestartet für Patienten mit Nebennierenrindentumoren in fortgeschrittenem Stadium

3.11.13
Ein neues Medikament namens “ATR-101” geht in den USA in die Phase 1 einer klinischen Studie. Phase I einer klinischen Studie dient der Ermittlung der Dosis (safety) und noch nicht der Behandlung. Als sekundäre Ergebnisse wird bei dieser Studie folgendes gemessen:

  • Konzentration des Medikaments ATR-101 im Plasma
  • Änderung des Cortisonspiegels im Plasma
  • Veränderung der Tumorgröße

Es nehmen ca. 21 Personen an der Studie teil, bei denen ein Tumor fortgeschritten ist oder bereits Metastasen hat und bei denen weder eine Mitotane Therapie noch eine Platin basierte Chemotherapie angeschlagen hat.

Die Studie ist im Juli 2013 gestartet und endet im August 2014.

Kontakt und Links:

ClinicalTrials.gov identifier: NCT01898715
Adrenocortical carcinoma drug starts phase 1 trial, gains orphan drug status

Marian Ijzerman, PhD 734-845-9300
Martin D Phillips, MD 734-845-9000

United States, Michigan
University of Michigan Cancer Center
Ann Arbor, Michigan, United States, 48103

United States, Texas
MDAnderson Cancer Center
Houston, Texas, United States, 77030